LZ 129 "Hindenburg"

Fertigstellung: 1936 bei der Luftschiffbau Zeppelin GmbH
Zweck: Passagierluftschiff (63 Fahrten mit ca 3000 Passagieren)
Länge: 245 m
Durchmesser: 41,2 Meter
Volumen: 200000 Kubikmeter (geplant: Helium, ausgeführt: Wasserstoff)
Passagiere: geplant: 50 (bei Heliumbetrieb) ausgeführt: 75 (bei Wasserstoffbetrieb)
Nutzlast: 60 Tonnen (bei Wasserstoffbetrieb)
Höchstgeschwindigkeit: 132 km/h
Motoren: 4 x 1050 PS Daimler-Benz Dieselmotoren
Bemerkung: trotz des doppelten Traggasvolumens im Vergleich zum "Graf Zeppelin" war der LZ 129 bei fast gleicher Länge aerodynamisch günstiger (spindelförmig!) gestaltet.

Als sich herausstellte, daß man für die Traggasfüllung der Hindenburg kein Helium bekommen würde, füllte man die Gaszellen des Schiffes mit Wasserstoff. Da Wasserstoff aber ca 10% tragfähiger ist als Helium und das Schiff somit mehr Nutzlast mit sich führen konnte, baute man nachträglich zusätzliche Passagierkabinen ein. Auf den ersten Fahrten, noch vor diesem Umbau, konnte man sich den Luxus erlauben, den berühmten Aluminium-Konzertflügel im Salon mitzunehmen. Nach dem Umbau kam der Flügel aber von Bord. (Im Film "Hindenburg" ist der Flügel fälschlicherweise bei der letzten Fahrt noch an Bord)

Unfallhergang:
beim Landeanflug auf Lakehurst fing das Schiff in ca 80 Metern Höhe aus bisher ungeklärten Gründen Feuer und stürzte ab.

Insgesamt starben:
13 der 36 Passagiere,
22 der 60 Besatzungsmitglieder und
1   Mitglied der 228 Mann starken Haltemannschaft am Boden.

 

Offizieller deutscher Untersuchungsbericht mit detailliertem Unfallhergang !
 
 

zum Vergrößern anklicken
Bild links, passend zum Bericht der deutschen Untersuchungskomminssion: 

detaillierte Karte des Anfahrtsweg von LZ 129 auf Lakehurst, inklusive der vollzogenen Steuermanöver (120 KB, JPG)


 
 
zum Vergrößern anklicken,145 KB
Bild links, passend zum Bericht der deutschen Untersuchungskomminssion: 

Verteilung der Besatzung von LZ 129 im Schiff zum Zeitpunkt des Unglücks:
T= tot, K= Krankenhaus (verletzt), ohne Buchstabe=unverletzt


 
 
 
 
zum Vergrößern anklicken, ca 94 KB
Bild links: frühere Luftaufnahme des Landeplatzes in Lakehurst mit gelandetem 
LZ 129, im Jahr 1936.
Oben rechts die Halle. Man sieht auch die Schienen des fahrbaren Landemastes.

 
 

* * *